Banner_Bergwacht.JPG
- Fürth-Stadt- Fürth-Stadt

Sie befinden sich hier:

  1. Ehrenamt
  2. Bergwacht
  3. - Fürth-Stadt

Bergwachtbereitschaft Fürth

Ansprechpartner

Daniel Birlinger
Bereitschaftsleiter der Bergwacht
daniel.birlinger(at)brkfuerth.de

Stefan Neuwirth
Tel: 0178 / 46 22 220
1. stv. Bereitschaftsleiter der Bergwacht
stefan.neuwirth(at)bergwacht-fuerth.de

Simon Schwarz
2. stv. Bereitschaftsleiter der Bergwacht
simon.schwarz(at)bergwacht-fuerth.de

 

Henri-Dunant-Str. 11
90762 Fürth
http://www.bergwacht-fuerth.de/

BRK-Bergwachthaus Untertrubach
Untertrubach 28
91286 Obertrubach

Wo gibt es denn in Fürth Berge?

In der Stadt selber gibt es tatsächlich keine - nicht weit entfernt aber beginnt schon die Fränkische Schweiz, eines der bekanntesten Sportklettergebiete Deutschlands mit zirka 1000 erschlossenen Felsmassiven und 7000 eingetragenen Kletterrouten. Tausende von Vertikalsportlern aus dem Großraum sowie aus ganz Europa verbringen dort in den Sommermonaten ihre Freizeit. Mindestens die gleiche Beliebtheit genießt die Gegend bei Wanderern, Spaziergängern, Mountainbikern und anderen Outdoorfreunden aus der Stadt Fürth und der Umgebung.


Bei Unfällen ist es für den normalen Rettungsdienst oft nahezu unmöglich, Verletzte Outdoorsportler im unwegsamen Gelände schnell und wirkungsvoll zu versorgen. Dieser Aufgabe haben sich die Frauen und Männer der Bergwacht verschrieben. Die Bergwacht aus Fürth kümmert sich um das obere Trubachtal (z.B. Obertrubach, Egloffstein, Unterzaunsbach) sowie die abzweigenden Seitentäler. Die gesamte Fränkische Schweiz wird von Bergwachten aus insgesamt elf verschiedenen Orten betreut, die zur Bergwacht-Region Franken zusammengeschlossen sind.

Die Bergwacht Fürth ist in den Sommermonaten stets an Wochenenden und Feiertagen in ihrem Dienstgebiet präsent. Dazu hat die Bereitschaft einen festen Stützpunkt in Untertrubach, oberhalb des bei Kletterern weithin bekannten Zeltplatzes Eichler (Oma Eichler). Das Einsatzteam hat ständigen Kontakt zur öffentlichen Rettungsleitstelle (Tel.: 112) und wird von dort aus bei Notfällen alarmiert. Je präziser Ersthelfer bei der Alarmierung des Rettungsdienstes die Unfallsituation beschreiben, desto schneller ist auch die Bergwacht zur Stelle.